-->

Trivago, TripAdvisor, Google und Co.: Wie wirken sich ihre neuen Geschäftsmodelle auf die Hoteldistribution aus?

Hotel Spider
Funktionalitäten | 10.08.2021

In der Hoteldistribution gab es in den letzten Jahren viele Änderungen. Neue Preismodelle im Onlinevertrieb und der raketenhafte Aufstieg von Google als Metaplattform sind nur einige davon. Wir sehen uns an, wie alles begann, und beleuchten, wie Sie als clevere Hoteliers diese Entwicklungen zu Ihrem Vorteil nutzen können.

In der Hoteldistribution gab es in den letzten Jahren viele Änderungen. Neue Preismodelle im Onlinevertrieb und der raketenhafte Aufstieg von Google als Metaplattform sind nur einige davon. Insgesamt hat sich im Bereich der Metasuchseiten viel bewegt. 

 

Obwohl die vielen Änderungen oft neue Herausforderungen schaffen, können clevere Hoteliers die Entwicklungen auch zu ihrem Vorteil nutzen.  

 

Wir sehen uns die Geschichte und die neuesten Entwicklungen bei den Metasuchseiten genauer an und beleuchten, wie Sie davon profitieren können.  

 

Metasuchseiten entstanden erstmals in den frühen 2000er-Jahren. Sie waren eine Antwort auf die rasch wachsende Zahl der Onlinereisebüros (OTAs) und eine Online-Vertriebslandschaft, die für Reisende immer unübersichtlicher wurde. Der Grundgedanke der Metaplattformen ist heute derselbe wie damals. Sie sollen es Gästen ermöglichen, Preise von verschiedenen Anbietern zu vergleichen und das günstigste Angebot zu finden.  

 

Von Anfang an erfreuten sich diese Seiten großer Beliebtheit und heute geben laut einer Studie 94% aller Reisenden an, bei der Recherche eine Metasuchseite zu nutzen. Zu den am häufigsten aufgerufenen Plattformen zählen TripAdvisor, trivago, Kayak und neuerdings auch Google Hotel Finder.  

 

 

 

 

Eine kurze Übersicht der Top-Metasuchseiten 

 

Trivago und Kayak gehören zu den ältesten Metasuchseiten und wurden zwischenzeitlich von der Expedia Group bzw. Booking Holdings aufgekauft. Sie stehen seit jeher in Konkurrenz zueinander, da beide Preisvergleiche für Flüge, Hotels und Mietwagen bieten. TripAdvisor begann als Bewertungsplattform und bietet nun auch eine Metasuche an.  

 

Seit einigen Jahren expandiert Google stark in der Reisebranche und mischt mit Google Hotel Finder auch die Online-Vertriebslandschaft auf. Alles begann mit Google Flights, wo Reisende ausschließlich Flugangebote vergleichen konnten. Kurz darauf kam die Hotelmetasuche und die Möglichkeit dazu, eine ganze Reise mit Google zu planen. So entwickelte sich Google Travel zu einer kompletten Reiseplattform. Mit seinem umfangreichen Angebot ist Google nun auf dem Siegeszug. Schon 2017 übertraf Google Seiten wie TripAdvisor und trivago in vielen Hinsichten wie z.B. Ausgaben für Anzeigen, Anzahl der Transaktionen und ROI. 

 

Wie trivago und TripAdvisor erlaubt auch Google Hotel Finder Nutzern in manchen Ländern ihre Zimmer direkt über die Metaplattform zu buchen. Sie müssen also nicht mehr zur Hotelwebseite oder der OTA durchklicken und können ihre Reservierung schneller und bequemer abschließen.  

 

Um Gästen dies zu ermöglichen, müssen Hotels ihr Inventar über einen Channel Manager mit der Metasuchseite teilen, entsprechende Integrationen freischalten und ein PCI DSS Security Certificate vorweisen. Hotel-Spider ermöglicht all dies durch seine Verbindung zu führenden Metaplattformen und vereinfacht es Hoteliers dadurch, von diesen Entwicklungen zu profitieren. Metasuchverbindungen

 

Änderungen der Preismodelle auf Metasuchseiten 

 

Hotels und OTAs bezahlen auf Metasuchseiten meist nach dem PPC-Model (pay per click). Dabei kostet jeder Klick zur Webseite, egal ob eine Buchung entsteht. Außerdem können Hotels und OTAs Gebote abgeben, um höher oben in der Ergebnisliste angezeigt zu werden und dadurch mehr Klicks zu bekommen.  

 

In letzter Zeit etabliert sich nun ein neues Preismodell: CPA (cost per acquisition). Hier bezahlen Hotels und OTAs nicht mehr pro Klick, sondern nur, wenn tatsächlich eine Buchung abgeschlossen wird. Dies verringert das Risiko für Hotels, viel Geld für Seitenaufrufe auszugeben, die nicht zu Buchungen werden. Grundsätzlich ist CPA also einer Kommission sehr ähnlich. Der einzige Unterschied ist, dass ein Hotel bei CPA auch bezahlen muss, wenn ein Gast storniert.  

 

Wie bei CPC haben Hotels auch bei CPA etwas Flexibilität, was die Höhe der Zahlung angeht. Je mehr Sie bereit sind pro Buchung abzutreten, desto höher werden Sie in der Ergebnisliste angezeigt. Über Hotel-Spider können Sie bei Google zum Beispiel zwischen 8%, 10%, 12%, und 14% wählen. Trivago nimmt 8% oder 10%. Meist kann der Prozentsatz monatlich angepasst werden, um auf höhere oder niedrigere Nachfrage zu reagieren.  

 

 

 

 

Vorteile von Metasuchseiten für Ihr Hotel 

 

Metasuchseiten sind eine gute Möglichkeit, mehr Besucher auf Ihre Buchungsmaske zu leiten und dadurch auch Direktbuchungen zu generieren. Websitebesucher, die von einer Metasuchplattform kommen, sind wertvoller, da sie häufiger buchen als jene, die direkt von einer Suchmaschine kommen. Das liegt daran, dass sie in ihrer Recherche oft schon weiter sind und ihre Hotelauswahl schon eingegrenzt haben. Ihr Hotel ist quasi in der Endauswahl und muss nur noch gegen wenige Konkurrenten bestehen.  

 

Die Akquisekosten, die bei Metasuchseiten im Vergleich zu OTAs wesentlich günstiger ausfallen, sind ein weiterer Pluspunkt für die Vergleichsplattformen. So können Sie mehr Ihres Umsatzes behalten, was gerade jetzt einen wertvollen Vorteil darstellt. Ein letzter Bonus der Metaseiten ist, dass Sie mit dem Gast direkt in Kontakt stehen. Sie erhalten alle Gästedaten und können zum Beispiel vor der Anreise eine Willkommensnachricht mit Zusatzangeboten schicken. So können Ihre Gäste ihren Aufenthalt personalisieren und Sie profitieren von gesteigertem Umsatz.  

 

Wie Sie heute das meiste aus Metasuchseiten machen 

 

Eine Präsenz auf Metsuchplattformen erlaubt Ihnen, Ihre Hoteldistribution zu diversifizieren. Diese Portale sind neben direkten Websitebesuchern und OTAs nämlich eine wertvolle Quelle für Buchungen. Machen Sie es Gästen leicht, Sie zu finden, indem Sie Ihr Hotel mit relevanten Keywords beschreiben. Reisende können diese Keywords als Filter nutzen, um ihre Suchergebnisse einzuschränken und nur relevante Häuser zu sehen.  

 

Über eine Verbindung zu Metasuchseiten mit Hotel-Spider können Sie Verfügbarkeit und Preise in Echtzeit weiterleiten. Die Spider-Booking Buchungsmaske erlaubt Gästen schnelle, bequeme Buchungen in wenigen Klicks. Sobald diese eingehen, werden sie automatisch in Ihr System übertragen und die verfügbaren Zimmer werden aktualisiert.  

 

All dies einzurichten und alle notwendigen Schritte zu befolgen, mag etwas komplex anmuten. Dennoch ist jetzt die Zeit gekommen, auf diese Technologie umzustellen, um sich langfristig mehr Direktbuchungen und niedrigere Kosten bei der Kundenakquise zu sichern.  

 

Das Team von Hotel-Spider unterstützt Sie gerne dabei und stellt sicher, dass Ihre Distribution optimal an die neuesten Trends und Entwicklungen in der Branche angepasst ist. Damit ist der Weg frei für mehr Direktbuchungen und Sie können sich voll auf Ihre Gäste konzentrieren. 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter
TN-Resavio-Hotel-Spiderat2x.jpg
odernes, cloud-basiertes Property Management inklusive Online-Buchung und digitaler Gästekommunikation vereint unser Partner RESAVIO in nur einem System.
Funktionalitäten | 30.07.2021
TN-Website-Tracking-Hotel-Spiderat2x.jpg
Ihre Hotelwebsite ist das Zentrum Ihrer Onlinepräsenz. Sie ist Ihre digitale Visitenkarte und zugleich Ihr unermüdlichster Vertriebsmitarbeiter. Kleine Verbesserungen können hier schon viel bewirken und Ihnen helfen, mehr Webseitbesucher in Gäste zu verwandeln.
Funktionalitäten | 12.07.2021
TN-Channel-Manager-Hotel-Spider-Blogat2x.jpg
Doch was macht ein Channel Manager genau? Wie ist diese Technologie entstanden und wie sieht die Zukunft von Channel Managern für Hotels aus?
Funktionalitäten | 13.09.2021

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung unserer Cookies zu. Mehr erfahren